You are here

Mit den richtigen Mitteln die Mitarbeitenden motivieren

Schwindet die Motivation im Team, kann das Folgen mit sich ziehen, welche über unzufriedene Mitarbeitende hinaus gehen. Führungskräfte stehen heute mehr denn je vor der Herausforderung, ein gesundes Arbeitsklima geprägt von Motivation und Respekt aufrecht zu erhalten.
Veröffentlicht am 03.10.2022 von Südostschweizjobs.ch
Schwindet die Motivation im Team, kann das Folgen mit sich ziehen, welche über unzufriedene Mitarbeitende hinaus gehen. Führungskräfte stehen heute mehr denn je vor der Herausforderung, ein gesundes Arbeitsklima geprägt von Motivation und Respekt aufrecht zu erhalten.

von Claudio Cottiati, Bereichsleiter Einsatzprogramme beim Amt für Industrie, Gewerbe und Arbeit  Graubünden (Kiga). 

Gerade in Zeiten von Umstrukturierungen ist die Motivation ein sensibles Thema. Als Vorgesetzte hat man oft nicht die Zeit, sich um jeden Mitarbeitenden zu kümmern, weil jeder und jede Führungskraft sowieso schon so viel um „die Ohren“ hat. Das Team ist besorgt, verunsichert, weiss vielleicht nicht, was in naher Zukunft möglicherweise erfolgen wird. Sensible Mitarbeitergemüter sind jetzt schnell frustriert und unmotiviert. Von enormer Wichtigkeit ist in solchen Situationen eine offene Gesprächskultur: Sprechen Sie mit den Mitarbeitenden und finden Sie so die Gründe der Frustration! Was man in einer solchen Situation absolut nicht tun darf: Den Mitarbeitenden ignorieren, weil die gewünschte Leistung nicht erbracht wird oder ihn wie ein lästiges Ärgernis behandeln. Oft wird Demotivation von etwas ausgelöst, was als vorgesetzte Führungskraft ganz leicht verändert werden kann.

Wie Motivation entstehen kann

Jeder Mensch legt seine Ziele und Motivation anders fest. Doch gibt es ein paar allgemeine Motivationsfaktoren, die die Zufriedenheit am Arbeitslatz steigern. In einer internationalen Umfrage wurden Entwicklungsmöglichkeiten, ein gutes Verhältnis zu den Führungskräften, flexible Rahmenbedingungen, familienfreundliche Arbeitszeiten oder auch moderne Arbeitszeitmodelle als Elemente, die die Motivation steigern, genannt. Um herauszufinden, was Mitarbeitende wollen, muss man sie richtig kennen lernen – nur dann werden die motivierenden Faktoren erkannt und können auch richtig eingesetzt werden. Einige Grundbedürfnisse, die alle Menschen antreiben, sich so als motivierende Elemente genutzt werden können, sind: 

  • Soziale Bedürfnisse: Menschen fühlen sich gerne in einer Gruppe zugehörig - also sollten in einer Firma der Zusammenhalt und Teamgeist gefördert werden
  • Wertschätzung durch Erfolg,
  • Status und Anerkennung
  • Selbstverwirklichung und persönliche Entfaltung

Gute Arbeit auch erkennen

Mit Lob, Kritik und guten Arbeitsbedingungen können Mitarbeitende leicht motiviert werden. Doch sollten Sie nicht nur einmal im Jahr oder nebenbei im Flur ein freundliches Wort an Ihre Mitarbeitenden richten. Als Führungskraft kümmert man sich regelmässig um das Wohl der Angestellten. Sicher, das kostet Zeit. Aber langfristig kann man nur mit einem motivierten Team Erfolg haben.

Einfacher gesagt als getan

Lob ist die einfachste Form von Motivation. Aber irgendwie gehen den meisten Leuten anerkennende Worte nur sehr schwer über die Lippen. Vorgesetzte sind da keine Ausnahme: Wenn alles läuft, die Mitarbeiter ihre Arbeit ordentlich ausführen – was soll man sich da noch damit auseinandersetzen? So scheinen die meisten Führungskräfte zu denken. Aber gerade wenn die Mitarbeitenden gut und motiviert arbeiten, sollte dies anerkannt werden. Denn schliesslich wollen Führungskräfte ja, dass es so bleibt. „Danke, gut gemacht“ ist zwar ein Anfang, reicht aber noch lange nicht.  Bevor jetzt munter darauf los gelobt wird: Machen Sie sich ein paar Gedanken über die guten Leistungen der Mitarbeitenden. Um ein effektives Lob auszusprechen, sollte die Anerkennung strukturiert werden. So wird deutlich, dass man sich mit jedem einzelnen Mitarbeiter beschäftigt hat. 

Erfolge soll man feiern

Wenn das Team ein Ziel erfolgreich erreicht hat, dann sollte das Team dies gebührend feiern. Erfolge dürfen nie als selbstverständlich angesehen und ignoriert werden. Natürlich muss nicht gleich bei jedem kleinen Erfolg ein rauschendes Fest stattfinden – Die Wertschätzung aber muss bei allen erkennbar sein. Wichtig ist generell, dass man sich hie und da Gedanken macht, wie die Mitarbeitenden am besten motivierend überrascht werden wollen.  

Amt für Industrie, Gewerbe und Arbeit Graubünden (KIGA)
Kasernenstrasse 1
7000 Chur

Telefon 081 257 30 71
www.kiga.gr.ch

Bild: 123rf