Ein Portal von:
SOMEDIA
suedostschweizjobs

Bewegungspausen, richtige Ernährung und mehr: so gelingt Entspannung am Arbeitsplatz (Teil 1)

Work Life Balance 28. April 2017
Gesundheit: Stressabbau mit richtiger und guter Ernährung - Mehr tipps und Infos auf südostschweizjobs.ch 1
In Zeiten von Arbeitsplatzverdichtung und allgemein zunehmendem Stress ist Entspannung am Arbeitsplatz für viele ein Fremdwort. Doch mit dem Wissen darüber, was Stress auslöst und was ihn abbaut, lässt sich auch im Job Entspannung leichter erreichen. Hier finden Sie viele Tipps und Tricks - von Ernährung und Bewegungspausen bis hin zu Powernap und speziellen Übungen.
Stressabbau mit richtiger Ernährung
In der Arbeit wird bei Stress nicht selten zu Kaffee, Zigaretten oder Süssigkeiten gegriffen. Diese Mittel stimulieren oder beruhigen Sie jedoch nur kurzfristig und bringen einige Nebenwirkungen mit sich. Wenn Sie ständig Kaffee oder Energy-Getränke konsumieren, belasten Sie auf Dauer die Nebennieren. Matcha oder Grüntee machen Sie bei Bedarf ebenfalls wach, aber auf schonendere Weise.

Anstelle von Süßigkeiten sind Obst, Gemüsesticks oder Nüsse die bessere Wahl. Sie liefern viele Mikronährstoffe, die beim Stressabbau helfen. Natürlich sollten Sie auch hier nicht achtlos nebenher essen. Falls Sie zum Überessen neigen, wenn der Snack direkt am Tisch steht, können Sie ihn beispielsweise in einem Regal oder in der Teeküche platzieren. Davon, dass Sie öfter mal aufstehen und ein paar Meter gehen, profitiert durch verbesserte Durchblutung und Sauerstoffzufuhr auch Ihr Gehirn.

Falls Sie empfindliche Zähne haben, können selbst gesunde Snacks wie Obst problematisch sein. Wenn Sie danach für etwa eine halbe Stunde Zahnpflegekaugummis kauen, schlagen Sie gleich zwei Fliegen mit einer Klappe: Ihre Zähne werden von Säuren geschützt, und das Kauen entspannt zusätzlich. Zu langes Kauen kann dagegen zu Verspannungen führen.

Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Burnout – aber sicher nicht ich - südostschweizjobs.ch

Burnout – aber sicher nicht ich!

01. Oktober 2013 // Burnout hat viele Gesichter. Dabei kennzeichnen drei zentrale Merkmale das Krankheitsbild:Mehr