Ein Portal von:
SOMEDIA
suedostschweizjobs

Wirtschaftswinter – Murmeltiere sorgen vor!

Arbeitsmarktthemen 09. Februar 2015
Wirtschaftswinter –  Murmeltiere sorgen vor  suedostschweizjobs.ch
Murmeltiere sind nicht nur niedliche, sondern auch ganz schön clevere Tiere. Statt auf der faulen Haut zu liegen, nutzen sie die Sommerzeit zum Fressen – da ist kein Grashalm vor ihnen sicher. Sorgen auch Sie vor. Mit entsprechender beruflicher Weiterbildung und lebenslangem Lernen können berufliche «Winterzeiten» besser überbrückt werden.
Von Justin Meyer*
 
Murmeltiere wissen: Der nächste Winter kommt bestimmt. Und den wollen sie in ihrem warmen Heukessel unter der Erde verbringen. Weil es draussen bei all dem Eis und Schnee in den Bergen nichts zu fressen gibt. Können wir von den Murmeltieren etwas lernen?

Von den Murmeltieren lernen
In Bezug auf die Weiterbildung ganz bestimmt: Erst mit Lernen zu beginnen, wenn wirtschaftlicher Winter und Eiszeit in der beruflichen Situation herrscht, ist definitiv falsch. Deshalb ist jetzt der ideale Zeitpunkt, die eigenen Hirnspeicherzellen zu füllen. Man muss kein Prophet sein, um zu erkennen, dass die momentane Verunsicherung auf den internationalen und nationalen Finanzmärkten auch auf die Realwirtschaft durchschlagen wird.

Mit dem guten Beispiel vorangehen
Führungskräfte müssen mit gutem Beispiel vorangehen und ein sichtbares Bekenntnis zum lebenslangen Lernen abgeben. Führungskräfte müssen immer auf dem neuesten Stand ihres Fachwissens sein. Das fachliche Know-how ist entscheidend für den Markterfolg eines Unternehmens. Führungskräfte müssen über ausgeprägte «Soft Skills» verfügen und diese permanent schulen. «Soft Skills» sind der Transmissionsriemen zur Umsetzung fachlicher Entscheidungen. Führungskräfteweiterbildung ist für die Erweiterung des Horizonts unverzichtbar. Weiterbildungen bilden neben dem fachlichen Aspekt eine wichtige Plattform für den persönlichen Erfahrungsaustausch.

Lebenslanges Lernen ist unabdingbar
Zu den Führungsaufgaben gehört es, die Kultur des lebenslangen Lernens im Unternehmen zu etablieren. Die Akzeptanz von Weiterbildungsmassnahmen und die Wertschätzung des Faktors Bildung im Unternehmen zu verankern, ist eine zentrale Managementaufgabe. Strategische Führung beinhaltet die Entwicklung von Bildungsplänen für das Unternehmern. Neue Aufgaben erfordern neue Qualifikationen – kompetente und motivierte Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. Investitionen in die Weiterbildung sind Investitionen in ein positives Betriebsklima. Unternehmen signalisieren darüber hinaus Wertschätzung für die Person und

Interesse an einer längerfristigen Zusammenarbeit.
Auch in ältere Mitarbeiter investieren Lebenslanges Lernen ist unabdingbar, Führungskräfte müssen in die Weiterbildung älterer Mitarbeiter investieren. Ältere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind aufgrund ihrer grossen Erfahrung unverzichtbar für viele Unternehmen – permanente Weiterbildung ist der Schlüssel dazu. Führungskräfte sollten ihre Mitarbeiter qualifizieren, statt entlassen.
              
*Justin Meyer ist Fachvorsteher Personal und Führung sowie Leiter Seminare an der IbW Höhere Fachschule Südostschweiz in Chur.
 
Bildlegende: Sich mit Weiterbildung auf winterliche Wirtschaftssituationen vorbereiten.     Bild Archiv Keystone
 

Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Signatur: Diese rechtlichen Vorgaben gelten bei E-Mails nach Deutschland

Signatur: Diese rechtlichen Vorgaben gelten bei E-Mails nach Deutschland

11. Mai 2018 // Was sollten Sie bei der E-Mail-Signatur beachten?

Description Tag: Im Schweizer… Mehr

Seine Visionen träumen und sie mit Mut und Herzblut leben

Seine Visionen träumen und sie mit Mut und Herzblut leben

19. Juni 2017 // «Ein Traum wird wahr» – eine Aussage, die Bewunderung für die Person auslöst, die ihr Ziel erreicht… Mehr

Sprachen und Weiterbildung - Weiterbildungsbudget einplanen - suedostschweizjobs.ch

Rechtzeitig Weiterbildungsbudget einplanen

19. November 2014 // Das Jahr neigt sich dem Ende zu – Zeit für Unternehmen, an die Budgets fürs nächste Jahr zu denken.… Mehr