Ein Portal von:
SOMEDIA
suedostschweizjobs

Die Mitarbeitenden befragen – aber richtig

Arbeitgeber-Marke-Employer Branding 19. Dezember 2013
Mitarbeiterumfragen - Die Mitarbeitenden richtig befragen  - suedostschweizjobs.ch
Mit den heutigen technischen Möglichkeiten ist es leicht, eine Mitarbeitenden-Umfrage durchzuführen. Doch wie geht man mit den Ergebnissen um? Wie sorgt man dafür, dass es nicht beim Kopfnicken bleibt und Massnahmen eingeleitet werden?
Die Reaktion eines Managers in den Jahren, als die Wirtschaftskrise ihrem Tiefpunkt zusteuerte, spricht Bände. Er quittierte den Hinweis, die Zufriedenheit der Mitarbeitenden seines Unternehmens habe seit der letzten Umfrage deutlich abgenommen, mit den unzweideutigen Worten: „Schön, jetzt sind eben wir wieder am längeren Hebel.“ Da hat vermutlich jemand den Sinn von Mitarbeitenden-Umfragen falsch verstanden. Man kann den Ansatz dieses Herrn gemäss Ingwer Borgs Klassifikation bestenfalls als messorientiert bezeichnen[1].  In diesem Fall werden Mitarbeitenden-Studien als reine Führungsinstrumente genutzt, deren meist nur global ausgewiesene Zahlen als Soft-Factors die harten Unternehmens-Ergebnisse wie Umsatz und Gewinn im Jahresbericht anreichern und sonst wohl wenig auslösen. Viele Probleme manifestieren sich erfahrungsgemäss nicht unternehmensweit und bleiben unerkannt, wenn die Ergebnisse nur konsolidiert ermittelt werden.
 
Die Mitarbeitenden einbeziehen
Weitaus gewinnbringender sind Mitarbeitenden-Umfragen angelegt, wenn sie dem interventionistischen Ansatz folgen.[2] Hier wird die Basis der Mitarbeitenden in den auf die Umfrage folgenden Optimierungsprozess direkt einbezogen, indem die Ergebnisse auf Teamebene heruntergebrochen werden und die Mitarbeitenden nicht selten in Feedback-Workshops die Gelegenheit haben, an diesem Prozess zu partizipieren. Etwas überspitzt gesagt, ist bei diesem Vorgehen die Umfrage selbst gar nicht so wichtig. Viel entscheidender ist, was danach passiert.
 
Stellt sich die Frage nach der „richtigen“ Grösse der auszuwertenden Einheiten. Die Frage kann nicht pauschal beantwortet werden. Eine wesentliche Rolle spielt dabei die vorherrschende Firmenkultur. Je klandestiner sie ist, desto grösser müssen die Analyse-Einheiten sein, will man unliebsame Begleiterscheinungen vermeiden. In die Überlegungen nach der geeigneten Grösse der auszuwertenden Einheiten fliessen auch zwei gegenläufige Anforderungen ein. Gerade im Dienstleistungsumfeld sind die einzelnen Teams oft recht klein, sodass man nur einige wenige Antwortende zusammenfassen müsste. Doch damit wird unter Umständen die Anonymität der einzelnen Person bereits geritzt, sodass man möglicherweise doch grössere Gruppen bilden muss.
 
Wenige Fragen stellen
Weil beim interventionistischen Ansatz die Umfrage selbst nicht das Ende, sondern erst der Anfang eines gezielten Optimierungsprozesses ist, kann die Zahl der gestellten Fragen durchaus beschränkt bleiben. DemoSCOPE hat beispielsweise auf der Basis der Erkenntnisse von Coffman/Gonzalez-Molina[3] und ergänzt durch eigene Erfahrungen den sogenannten Human Capital Monitor entwickelt, der in seiner knappsten Form nur 21 Fragen umfasst. Viele, vor allem kleinere Unternehmen, verwenden diesen Fragebogen ohne Zusätze. Bei anderen kommen firmenspezifische Zusatzfragen hinzu.
 
Jede Mitarbeitenden-Umfrage ist nur so gut, wie die Massnahmen, die daraus abgeleitet und implementiert werden. Nimmt ein Unternehmen seine Mitarbeitenden ernst, wird es ihnen die Möglichkeit geben, nach dem Bottom-Up-Prinzip selbst nach Lösungen zu suchen. Erhalten sie diese Chance, kehren sie entsprechend gestärkt in ihren Arbeitsalltag zurück. Sie haben bei der Entscheidungsfindung eigenverantwortlich gehandelt und sind deshalb auch dafür verantwortlich und motiviert, dass die Massnahmen auch wirklich umgesetzt werden.
 
Teaminterne Umsetzungsworkshops stossen immer dann an ihre Grenzen, wenn der Teamchef, der die Diskussion normalerweise leitet, in der Umfrage selbst massiv in die Kritik gerät.[4] Die für die Umfrage intern zuständige Stelle muss deshalb alle Ergebnisse im Voraus kennen und nötigenfalls handeln.
 
Werner Reimann, Leiter HR-Forschung bei DemoSCOPE
(werner.reimann@demoscope.ch)

[1] Vgl. Ingwer Borg, Mitarbeiterbefragungen kompakt, Göttingen 2002, Seiten 16f
[2] Vgl. Ingwer Borg, op. cit. Seiten 15f
[3] Curt Coffman/Gabriel Gonzalez-Molina, Managen nach dem Gallup-Prinzip, Frankfurt/Main 2003.
[4] Vgl. dazu Michel E. Domsch/Désirée H. Ladwig (Hrsg.), Handbuch Mitarbeiterbefragungen, Berlin 2006, Seiten 40f.
Stv. Chef de Service (m/w) Hotel Lenzerhorn Spa & Wellness AG
Polymechaniker CNC Drehen Nüssler Precision AG
Chef de Partie (w/m) Hotel Lenzerhorn Spa & Wellness AG
Servicemitarbeiter/in Hotel Lenzerhorn Spa & Wellness AG
Buffetmitarbeiter/in Hotel Lenzerhorn Spa & Wellness AG

Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Die berufliche Reintegration: Rückkehr an den Arbeitsplatz (Teil 1) - südostschweizjobs.ch

Die berufliche Reintegration: Rückkehr an den Arbeitsplatz (Teil 1)

23. August 2013 // Es kann jeden treffen. Ein Unfall oder eine körperliche oder psychische Erkrankung kann den… Mehr

Employer Branding durch Engagement - südostschweizjobs.ch

Besseres Employer Branding durch Employee Engagement

21. August 2013 // Erhöhen Sie Ihr Ansehen als Arbeitgeber, indem Sie Ihre Zielgruppe besser kennenlernen und… Mehr

Chance Brand Experience, Mitarbeiter begeistern – Egal welche Branche - der Fachkräftemangel ist da - südostschweizjobs.ch

Arbeit als Erlebnis. Mit Brand Experience Mitarbeiter begeistern.

21. August 2013 // Der neue „War for Talents“ hat begonnen. Egal, wie gross das Unternehmen ist und welcher… Mehr

Stellenangebote in der Südostschweiz

Südostschweizjobs.ch ist das Stellenportal für die Südostschweiz!
Hier finden Sie ein breites Angebot an Jobs aus der Region. Suchen Sie nach spannenden Stellen und bewerben Sie sich noch heute auf die freien Jobs.

Zusätzlichen können Sie sich hier über Firmen, Personaldienstleister und Bildungsinstitute aus der Südostschweiz informieren. Der integrierte Ratgeber unterstützt Sie mit aktuellen Themen aus dem Arbeitsarkt sowie Tipps und Tricks rund ums Bewerben und Vorstellen. Viel Erfolg bei der Jobsuche!

Südostschweizjobs.ch ist das Stellenportal für die Südostschweiz!

Stellenplattform

Die Online-Stellenplattform «Südostschweizjobs.ch» bietet ein umfassendes Stellenangebot aus der Wirtschaftsregion Südostschweiz. Hier findet man Jobs aus allen Berufsgruppen, wie zum Beispiel Jobs aus dem handwerklichen und technischen Bereich, kaufmännische Stellen und Stellenangebote aus dem Gesundheitswesen. Es können auch explizit Jobs im Lehrstellen-, Praktikums- und Saisonstellenbereich ausgeschrieben werden.

Inserieren

Vakante Jobs können mittels Online-Bewirtschaftungstool ganz einfach und bequem durch den Arbeitgeber oder den Personaldienstleister auf der Online-Stellenplattform ausgeschrieben werden.

Beratung

Wir beraten und betreuen Arbeitgeber, Personaldienstleister und Bildungsinstitute und unterstützen sie beim Rekrutierungsprozess und der Besetzung ihrer Stellenangebote. Eine crossmediale Gesamtberatung, bei der alle möglichen Kanäle im Zusammenhang mit der Besetzung von vakanten Jobs involviert werden, bieten wir ebenfalls an.

Content-Banner

Arbeitgeber, Personaldienstleister und Bildungsinstitute können über das Werbemittel Content-Banner Werbung auf dem Online-Stellenportal oder im Newsletter platzieren. Einerseits kann Image-Werbung und Employer-Branding betrieben werden und andererseits können auch ausgewählte Stellenangebote oder Lehrgänge beworben werden.

Online-Informationsplattform für Stellensuchende

Der Stellensuchende findet auf der Online-Stellenplattform aktuelle Stellenangebote aus der Region Südostschweiz. Über den integrierten Ratgeber hat er ausserdem Zugang zu Themen rund ums Bewerben und Vorstellen, aktuelle Arbeitsmarkt-Themen kommen im Ratgeber nicht zu kurz. Zudem kann er sich in der Firmen – und Personaldienstleisterübersicht über die regionalen Anbieter in seiner Nähe informieren. Auch Bildungsinstitute und deren Lehrgänge sind auf dem Online-Stellenportal zu finden und können dem Stellensuchenden als Entscheidungshilfe für weitere Karriereschritte dienen.

Newsletter

Der Stellensuchende kann auf dem Online-Stellenportal unseren Newsletter abonnieren. Dieser Newsletter informiert über Themen rund um die Jobsuche und enthält zudem aktuelle Informationen aus dem Arbeitsmarkt. Stellenangebote werden ihm über diesen Kanal nicht angezeigt. Über den Service JobAbo kann er sich passende Jobangebote via E-Mail anzeigen lassen (siehe JobAbo).

JobAbo

Der Stellensuchende hat die Möglichkeit ein JobAbo kostenlos zu abonnieren. Er erhält die Stellenangebote via Mail angezeigt. Sollten passende Jobs in der Trefferliste ausgewiesen werden, kann er die Details zu diesen Stellenangeboten prüfen und sich anschliessend auf die von ihm bevorzugten Jobs bewerben.

Mobile-optimiert Stellenangebote

Die Online-Stellenplattform trägt dem Bedürfnis nach Mobilität Rechnung. Die Stellenangebote können mobileoptimiert über ein Smartphone-Gerät abgefragt werden. Der Stellensuchende kann passende Stellenangebote ganz bequem vom Handy aus prüfen und sich entscheiden, welche Jobs er weiterverfolgen will.

Suchfunktionen

Auf dem Online-Stellenportal können mittels Berufsgruppen- oder Stichwortsuche Stellenangebote gesucht werden. Bei der Berufsgruppensuche entscheidet sich der Suchende für eine entsprechende Berufsgruppe und sucht in dieser Rubrik nach einem passenden Job. Das Ranking der Stellenanzeigen in der Trefferliste erfolgt chronologisch nach Publikationsdatum. Bei der Stichwortsuche kann der Stellensuchende einen Begriff eingeben und sich Stellenangebote, die diesen Begriff im Stellentitel, in der Stellen-Kurzbeschreibung und im Stelleninserat enthalten, anzeigen lassen. Das Ranking der Stellenanzeigen in der Trefferliste erfolgt nach Relevanz. Das heisst oberflächlich gesagt, wann, wo und wie oft wird das Stichwort im Stellenangebot gefunden. (Suchalgorithmus für Trefferliste der Jobs).
Beide Sucharten führen den Stellensuchenden zu spannenden Stellenangeboten, nur der Weg dorthin ist ein anderer.

Bildungsinstitut Basic-Abo oder Premium-Abo

Bildungsinstitute erhalten die Möglichkeit auf dem Online-Stellenportal mit einem Einzel-Porträt in der Übersicht Bildungsinstitute während 12 Monaten vertreten zu sein. Mittels Text, Logo und Video kann sich das Institut präsentieren und mehrere Lehrgänge auf der Online-Stellenplattform ausschreiben. Zusätzlich erhält das Bildungsinstitut bis zu 20 Wochen exklusive Contentbanner-Schaltungen pro Berufsgruppe und Region im Wert von je CHF 390 kostenlos dazu. Das Flatabo für unbeschränkte Stellenausschreibungen ist ebenfalls in das Abo integriert.

Flat-Abo

Das Flat-Abo ermöglicht dem Inserenten (Firmen und Bildungsinstitute), während 12 Monaten so viele Stellenangebote wie gewünscht zu publizieren. Ausserdem können die ausgeschriebenen Jobs jederzeit angepasst oder gelöscht werden, ohne dabei Mehrkosten zu verursachen. Schwer zu besetzende Berufsbilder wie etwa Ingenieure, Pflegepersonal, usw. können auch über einen längeren Zeitraum als Stellenangebot auf dem Online-Stellenportal ausgeschrieben werden.

Einzelinserat

Mittels eines Einzelinserats können Stellenangebote einmalig während 30 Tagen auf dem Online-Stellenportal beworben werden. Wenn in dieser Zeit keine passenden Kandidaten für die Jobs gefunden werden, muss der Inserent die Stellenangebote wieder für 30 Tage ausschreiben. Die Kosten für Einzelinserate fallen erneut an. Das Flat-Abo ist die ideale Lösung für die Ausschreibung von vakanten Stellen, die nicht sofort besetzt werden können, denn hier fallen keine zusätzlichen Kosten für den Inserenten an (siehe Flat-Abo).

Slots

Eine gewisse Anzahl Slots berechtigen den Personaldienstleister während 12 Monaten Stellenangebote mittels Jobinseraten auf der Online-Stellenplattform zu platzieren. Innerhalb der gewählten Anzahl Slots kann er beliebig viele Stellenangebote ausschreiben und die Laufzeit der einzelnen Jobinserate frei wählen. Ausserdem können die ausgeschriebenen Jobs jederzeit angepasst oder gelöscht werden, ohne dass dabei Mehrkosten für den Inserenten entstehen.

Stellen-Teaser

Auf dem Online-Newsportal «suedostschweiz.ch» ist ein Feld im Lauftext integriert, in welchem Arbeitgeber, Bildungsinstitute oder Personaldienstleister vakante Stellenangebote platzieren können. Dieser Stellen-Teaser ist kostenpflichtig und kann jeweils für eine Woche gebucht werden. Im Stellen-Teaser integriert ist ein Suchschlitz. Der Leser kann spontan eine Jobabfrage durch die Eingabe eines Stichwortes starten, er wird sofort auf das Online-Stellenportal «Südostschweizjobs.ch» weitergeleitet und ihm werden passende Stellenangebote angezeigt.

Inserate-Typen

CI/CD-Template

Für diesen Inserate-Typen wird gegen ein einmaliges Entgelt ein Template aufgrund der Ansprüche und Wünsche des Inserenten erstellt. Anschliessend werden alle Stellenangebote dieses Inserenten in seinem eigenen CI/CD-Template publiziert. Diese Stelleninserate wiederspiegeln die CI/CD-Richtlinien des Inserenten und generieren dadurch eine hohe Wiedererkennung. Dieser Inserate-Typ stellt die Stellenangebote optimal auf der Online-Stellenplattform dar, sprich das Jobinserat wird in der Höhe und Breite genau passend im Iframe-Feld des Stellenportals angezeigt.

Standard-Template

Dieses Template wird von «Südostschweizjobs.ch» kostenlos zur Verfügung gestellt und kann von jedem Inserenten verwendet werden. Der Inserent kann seine Stellenangebote mit Firmenlogo und Text ausschreiben. Die CI/CD-Richtlinien des einzelnen Inserenten werden nicht berücksichtigt. Dieser Inserate-Typ stellt die Stellenangebote optimal auf der Online-Stellenplattform dar, sprich das Jobinserat wird in der Höhe und Breite genau passend im Iframe-Feld des Stellenportals angezeigt.

Link-Inserat

Bei diesem Inserate-Typ handelt es sich um einen Link von der Website des Inserenten auf das Online-Stellenportal. Der Inserent schreibt seine Stellenangebote auf seiner Website aus und verlinkt die Stellenangebote auf das Online-Stellenportal. Die CI/CD-Richtlinien des Inserenten werden bei allen Stellenausschreibungen übernommen und der Inserent hat einen geringen Bewirtschaftungsaufwand, ausserdem entstehen für ihn keine zusätzlichen Kosten.

PDF-Inserat

Die Stellenangebote werden als PDF-Datei abgespeichert und auf die Online-Stellenplattform hochgeladen. Dieser Inserate-Typ stellt die Stellenangebote optimal auf der Online-Stellenplattform dar, sprich das Jobinserat wird in der Höhe und Breite genau passend im Iframe-Feld des Stellenportals angezeigt.

Online-Bewerbung

Bewerbungen auf Stellenangebote werden bei dieser Bewerbungsform via E-Mail oder Online-Bewerbungsformular eingereicht. Wir empfehlen die Dokumente (Lebenslauf, Arbeitszeugnisse und Diplome) als PDF-Dateien mitzusenden. Bei vielen Arbeitgebern, die offene Stellenangebote haben, wird heutzutage eine Online-Bewerbung der herkömmlichen Papierform vorgezogen.

PrintOnline Kombi Inserat

Der Inserent hat die Möglichkeit seine Stellenangebote in den Printtiteln der Südostschweiz Medien zu platzieren und gegen einen Aufpreis die gleichen Stellenangebote zusätzlich auf der Online-Stellenplattform während 30 Tagen zu schalten. Die Online-Medien und die Printmedien ermöglichen die Erreichung einer ergänzenden Zielgruppe. Die Generation der sogenannten «Digital Natives» informiert sich häufig über Stellenangebote via Online-Kanäle.

Social Media

Wer Stellenangebote auf dem Online-Stellenportal entdeckt, die für einen Kollegen oder eine Kollegin interessant sein könnten, hat die Möglichkeit diese Jobangebote via Social Media-Plattformen weiter zu leiten. Er kann die Jobs zum Beispiel über Facebook, Xing, Linkedin posten oder die Stellenangebote via Twitter und Google+ weiterleiten. «Südostschweizjobs.ch» findet man übrigens auf Facebook und kann sich dort austauschen und informieren rund ums Thema Stellen und Jobs.