Ein Portal von:
SOMEDIA

Bewerbungsgespräch: Welche Fragen muss ich beantworten?

Arbeitsrecht 23. Oktober 2013
Bewerbungsgespräch - Welche Fragen muss ich beantworten -südostschweizjobs.ch
Sind Sie politisch in einer Partei aktiv? Haben Sie ansteckende Krankheiten oder Rückenbeschwerden? Sind Sie schwanger? Sind Sie homosexuell? Haben Sie Vorstrafen?
Im Rahmen eines Bewerbungsgesprächs versucht die künftige Arbeitgeberin den Stellenbewerber kennenzulernen und herauszufinden, ob dieser für die fragliche Arbeitsstelle geeignet erscheint. Dazu stellt die Arbeitgeberin eine Reihe von Fragen zur Persönlichkeit des Stellenbewerbers. Der Stellenbewerber seinerseits möchte bei der Arbeitgeberin im besten Licht erscheinen und Antworten, die mutmasslich einer Anstellung entgegen stehen könnten, vermeiden.
 
Die künftige Arbeitgeberin darf dem Stellenbewerber all jene Fragen stellen, die in einem unmittelbaren Zusammenhang mit der zukünftigen Arbeitsstelle und der zu leistenden Arbeit stehen. Ob eine Frage gerechtfertigt und somit gestellt werden darf, lässt sich daher nicht allgemein beantworten, massgebend ist vielmehr der konkrete Einzelfall. Entsprechendes gilt auch bezüglich Einverlangen eines Strafregisterauszugs.
 
Zulässige Fragen muss der Stellenbewerber wahrheitsgetreu beantworten. Entgegnet der Stellenbewerber wahrheitswidrig eine zulässige Frage und bemerkt die Arbeitgeberin die Lüge, so hat diese das Recht, das Arbeitsverhältnis fristlos aufzulösen, sofern ihr die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses nicht mehr zuzumuten ist. Dies dürfte regelmässig auch dann der Fall sein, wenn der Stellenbewerber für die Arbeitgeberin seit der Anstellung gute Arbeit geleistet hat.
 
Stellt die Arbeitgeberin hingegen eine unzulässige Frage, so kann der Stellenbewerber die Antwort verweigern. Da dieses Verhalten die Chancen auf eine Anstellung regelmässig schmälert, steht ihm alternativ auch ein „Notwehrrecht zur Lüge“ zu. Er darf daher unzulässige Fragen falsch beantworten, ohne negative Folgen tragen zu müssen.
 
Die Arbeitgeberin muss grundsätzlich alle die für sie wichtigen Fragen von sich aus stellen. Ausnahmsweise besteht jedoch eine Mitteilungspflicht des Stellenbewerbers: Er muss ungefragt informieren, wenn er für die vorgesehene Stelle wegen einer Eigenschaft völlig ungeeignet ist und der Arbeitgeber dies nicht von sich aus erkennen bzw. in Erfahrung bringen kann.
 
 
Autor: Jon Samuel Plotke, lic. iur. / Rechtsanwalt, Geschäftsleitung swissbroke, Fachdozent der MKS AG, Kompetenzzentrum für Marketing und Management, Sargans

Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Was erwartet mich nach dem Schwangerschaftsurlaub in Bezug auf Arbeitspensum und Anstellungsbedingungen?

Was erwartet mich nach dem Schwangerschaftsurlaub in Bezug auf Arbeitspensum und Anstellungsbedingungen?

21. September 2017 // Der Bewerbungscoach empfiehlt: Nach dem Schwangerschaftsurlaub gelten, ohne andere Abmachungen,… Mehr

Ist eine 6-monatige Probezeit rechtsgültig

Ist eine 6-monatige Probezeit rechtsgültig?

22. Juli 2015 // Der Bewerbungscoach empfiehlt: Im Gesetz gilt der erste Monat an der neuen Anstellung als… Mehr

Was ist der Unterschied zwischen Überzeit und Überstunden - Was meint der Gesetzgeber - suedoschweizjobs.ch

Was ist der Unterschied zwischen Überzeit und Überstunden?

27. Mai 2015 // Der Bewerbungscoach empfiehlt: Die Überstunden werden gemäss Obligationenrecht (OR)… Mehr