Active Sourcing* und Bewerbungsverhalten 2.0

Neuorientierung13. Februar 2014
Active Sourcing und Bewerbungsverhalten 2.0 - suedostschweizjobs.ch
Unternehmen befassen sich vermehrt mit neuen und kreativen Ideen zur internetbasierten Personalbeschaffung. Einerseits um dem Fachkräftemangel zu begegnen und andererseits, weil das Internet immer mehr innovative Möglichkeiten dazu bietet. Welche Chancen ergeben sich daraus für die Stellensuchenden?
Die Anforderungen bei der Suche nach qualifizierten Mitarbeitern haben sich in den vergangenen Jahren merklich verändert. Im sogenannten „War for Talents“ müssen Unternehmen eine erhebliche Portion Kreativität an den Tag legen, um sich die klügsten Köpfe zu sichern. Gemäss Social Media Recruiting Report 2013 suchten gegenüber 2010 doppelt so viele Arbeitgeber proaktiv in Social Media nach neuen Mitarbeitern. Mit der konventionellen Bewerbersuche (Inserate) lässt sich nur ein Teil des Arbeitsmarktes ansprechen. Mit Active Sourcing werden zudem „latent“ suchende Berufspersonen erreicht.
 
Den potenziellen Bewerbern muss die Möglichkeit gegeben werden, sich ausführlich über das Unternehmen zu informieren. Hier kommt das Internet als 24/7 Recruiting-Quelle den Personalverantwortlichen entgegen. Denn die meisten Bewerber informieren sich inzwischen online über die Firmen und ihre Stellenangebote. Neben der Firmen eigenen Internetseite bietet das Internet noch viele weitere Möglichkeiten. Um den Bedürfnissen der Generation Y gerecht zu werden, präsentieren sich immer mehr Unternehmen in sozialen Netzwerken als Arbeitgeber und stellen via Facebook, Xing oder Twitter Kontakt zu potenziellen Bewerbern her. Andere sind dazu übergegangen, eigene Recruiting-Clips auf verschiedenen Videoportalen einzustellen.
 
Online proaktiv zu rekrutieren ist weniger aufwendig und man kann als Unternehmen eine sehr grosse Anzahl von potenziellen Kandidaten erreichen. Persönlicher Kontakt zu qualifizierten Fachkräften muss aber nicht nur übers Internet oder über Dritte zustande kommen. Es gibt inzwischen diverse Unternehmen, welche Kooperationen mit Ausbildungsinstitutionen eingehen, um Jugendliche und Studierende für eine Ausbildung oder ein Traineeprogramm zu gewinnen. Damit erhalten sie Einblick in die Arbeit des Unternehmens und erfahren, welche Anforderungen sie für eine Tätigkeit in der Firma erfüllen müssen. Umgekehrt finden Unternehmer auf diesem Weg oftmals auch Talente, die nicht die besten Schulnoten vorweisen, dafür aber in bestimmten Bereichen eine besondere Begabung haben. Durch diese Trends ergeben sich für aktiv oder latent Stellesuchende erweiterte Möglichkeiten. Um davon aber profitieren zu können, ist ein Internetzugang zwingend. Die unterschiedlichen, berufsrelevanten Plattformen, Foren, Blogs oder auch die Unternehmenswebseiten sind zu durchsuchen, und nicht zuletzt müssen die geeigneten Social Media Profile errichtet und gepflegt werden. Welche Formen der Selbstdarstellungen im Internet für das berufliche Vorwärtskommen förderlich sind, sollte in der Zwischenzeit den meisten Auszubildenden und Berufsleuten bekannt sein. Was Firmen mittels Internet zu erreichen versuchen, ist auch für Bewerber erlaubt. Wer den Mut aufbringt und sich geschickt in Szene setzt, hat realistische Job-Chancen. Hierzu gibt es im Internet einige Foren (http://blog.prospective.ch/2009/11/ kreative-bewerbung-im-web-20) und es finden sich darin Erfolgsgeschichten von besonders kreativen und erfolgreichen Blindbewerbungen.
 
*Active Sourcing, ein wesentlicher Bestandteil einer Strategie des Proaktiven Recruitings, ergänzt oder ersetzt die Aktivitäten des reaktiven Recruitings (zum Beispiel Anzeigenschaltung in Print- oder Online-Format und warten auf Bewerber) um eine Komponente, bei der Arbeitgeber proaktiv und gezielt auf bestimmte potenzielle Kandidaten zugehen. Active Sourcing kann offline oder online betrieben werden. In der Online-Ausprägung bezeichnet es die Nutzung von Suchmaschinen, sozialen Netzwerken und Netzgemeinschaften für Zwecke der kurz- und mittelfristigen Stellenbesetzung.
 
Autor: Matthias, Schneider, Geschäftsführer / hr symbiont gmbh, Mitglied und Leiter der Arbeitsgruppe Forschung Schweiz von swiss assessment / Fachdozent der MKS AG, Kompetenzzentrum für Marketing und Management, Webseite hr symbiont gmbh: http://www.hr-symbiont.ch

Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Mein Job erfüllt nicht mehr wirklich meine Wertvorstellungen - südostschweizjobs.ch

Mein Job erfüllt nicht mehr wirklich meine Wertvorstellungen und Erwartungen. Andererseits will ich in dieser Branche bleiben. Gibt es dafür eine Lösung?

21. August 2015 // MKS empfiehlt: Wollen Sie mehr Freizeit? Oder wollen Sie genau das Gegenteil davon mit mehr… Mehr

Vorgesetzten über Neuorientierung informieren - suedostschweizjobs.ch

Sollte ich meinen Vorgesetzten über meinen Wunsch zur beruflichen Neuorientierung in Kenntnis setzen?

01. Mai 2015 // MKS empfiehlt: Reden Sie vorerst besser nicht mit Ihrem Vorgesetzen, sondern erkunden Sie… Mehr

Angst vor einer Veränderung – Neuorientierung - surdostschweizjobs.ch

Angst vor einer Veränderung – Neuorientierung

30. April 2015 // MKS empfiehlt: Haben Sie den Mut zur Veränderung! Mehr