Ein Portal von:
SOMEDIA

Konflikte am Arbeitsplatz mit Kommunikation lösen

Arbeitsmarktthemen 14. Januar 2014
Konflikte am Arbeitsplatz mit Kommunikation lösen - suedostschweizjobs.ch
Niemand muss seine Arbeitskollegen lieben. Aber mit ihnen auszukommen ist wesentlich, auch wenn es noch so schwerfällt. Denn nichts lässt Energie so sinnlos verpuffen wie schwelende Konflikte am Arbeitsplatz.
 
Von Claudio Cottiati*
 
Konflikte am Arbeitsplatz sind oft unumgänglich. Es gilt, bestimmte Ziele zu erreichen, die Interessen der Beteiligten differieren jedoch. Diese Differenzen zu benennen und die Konflikte angemessen zu lösen, kann hilfreich sein. Man sollte allerdings nicht versuchen, Konflikte zwischen Tür und Angel zu lösen. Besser ist es, eine behagliche Atmosphäre zu schaffen, zum Beispiel in einem angenehmen Raum, zu einem Zeitpunkt, welcher beiden Verhandlungspartnern zusagt, und allenfalls mit einem neutralen Vermittler. Manchmal findet man nicht gleichentags eine Lösung. Die vielen Informationen gilt es erst mal zu verarbeiten. Dafür reicht manchmal schon eine Nacht, und am nächsten Tag sieht man die Dinge plötzlich aus einer ganz anderen Perspektive. Vielleicht hat man auch neue Ideen, wie der Konflikt zu lösen ist.
 
Gemeinsam eine Lösung finden
Für jedes Problem gibt es eine Lösung. Sind alle Ansichten besprochen, ist die Lösung des Konflikts anzupeilen. Kaum jemand hat ein Interesse, den Konflikt noch weiter anzuheizen. Darum gilt es, gemeinsam eine zielführende Lösung zu finden –  wie auch den gangbaren Weg dorthin. Höflichkeit, Respekt und ehrliche Wertschätzung für das Gegenüber erleichtern die Konfliktklärung. Auch wenn es fast überall Ärger und Stress unter Arbeitskollegen gibt, so meiden doch die meisten eine offene Auseinandersetzung. Viele fürchten einen Gesichtsverlust, wollen nicht unprofessionell wirken und schweigen darum lieber. Es kann manchmal schwer sein, sich in Personen hinein- zuversetzen, welche völlig andere Wertvorstellungen und Denkweisen haben. Trotz unterschiedlicher Ansichten sollte man jedoch nicht in die Beziehungsebene rutschen. Auch wenn es unverständlich ist, wie der Verhandlungspartner im Augenblick denkt, sollte man trotzdem sachlich bleiben. Denn bei der Arbeit geht es in erster Linie um Geschäftliches und nicht um persönliche Empfindungen. Dies soll nicht vergessen werden.
 
Arbeitsmoral nimmt ab
Oft entfalten Konflikte einen zusätzlichen Sog. So liegen in der Regel nicht nur zwei Mitarbeiter im Streit, sondern das gesamte Umfeld wird mit- einbezogen. Kollegen fühlen sich genötigt, Partei zu ergreifen und leiden unter der schlechten Arbeitsatmosphäre. Die Folgen sind bekannt: Es kommt zu Fehlern, die Arbeitsmotivation sinkt, die Absenzen häufen sich und die Personalfluktuation steigt. Bereits kleine Befindlichkeiten können grossen Schaden anrichten, denn laut Statistik sind 20 Prozent aller Unternehmenskosten Konfliktkosten. Dieses Geld lässt sich sicher besser investieren. Um Konflikte zu bewältigen, bedarf es einer gelungenen Kommunikation. Es ist wichtig, dass man sich klar und verständlich ausdrücken kann, damit andere nachvollziehen können, warum man in einer bestimmten Situation entsprechend gehandelt hat. Die Grundlage für das Lösen von Konflikten besteht nun mal im Kommunizieren. Je besser man sich verständigt, desto wahrscheinlicher ist es, dass ein Konflikt erst gar nicht zum Ausbruch kommt. Konfliktklärung ist eine Führungsaufgabe, denn die Organisation hat den Gewinn.
 
* Claudio Cottiati ist Bereichsleiter Einsatzprogramme beim Amt für Industrie, Gewerbe und Arbeit Graubünden (Kiga), www.kiga.gr.ch, claudio.cottiati@kiga.gr.ch
Fachfrau/-mann Gesundheit Liechtensteinisches Landesspital
Fachfrau/-mann Gesundheit FZ/EFZ (50-100%) Liechtensteinisches Landesspital
Stv. Abteilungsleitung Innere Medizin (80%) Liechtensteinisches Landesspital
Leitende Ärztin/ Leitenden Arzt Innere Medizin Liechtensteinisches Landesspital
Dipl. Pflegefachfrau/-mann (HF/FH) 50-100% Liechtensteinisches Landesspital
Assistenzärztin / Assistenzarzt Liechtensteinisches Landesspital
Arztsekretär/in oder MPA 40% Liechtensteinisches Landesspital

Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Smart Learning und die neuen Technologien - südostschweizjobs.ch 1

Smart Learning: neue Technologien verändern Wissen und das Lernen

26. Oktober 2015 // Mit dem Siegeszug der modernen Technologien verändert sich auch die Wahrnehmung von Wissen und… Mehr

HIV-Diskriminierung verhindert ein normales Leben - suedostschweizjobs.ch

Diskriminierung verhindert ein normales Leben

01. Dezember 2014 // In der Schweiz leben ungefähr 27 000 Menschen mit HIV. Sie können in jedem Beruf arbeiten. Dank… Mehr

Überzeugt introvertiert - Introvertierte Menschen - suedostschweizjobs.ch

Überzeugt introvertiert

22. November 2013 // Extravertierte sind nach aussen gerichtet, sie suchen Gesellschaft und entwickeln ihre Gedanken im… Mehr