Ein Portal von:
SOMEDIA

Wie findet man verdeckte Stellen?

Arbeitsmarktthemen 07. Oktober 2013
Wie findet man verdeckte Stellen - südostschweizjobs.ch
70 Prozent der offenen Stellen in der Schweiz werden nicht ausgeschrieben – weder in der Zeitung noch im Internet. Wer sich somit nur auf Stelleninserate bewirbt, vergibt gute Chancen auf spannende Stellen.
Von Simon Hartmann*
 
Auf eine ausgeschriebene Stelle bewerben sich meist zwischen 20 und 300 Personen. Natürlich ist diese Zahl stark abhängig von der Art der Stelle und ob sie in einem Zentrumsgebiet oder in einer Randregion angeboten wird. Hier die Nummer eins zu sein, braucht sehr viel. Bewirbt man sich auf eine Stelle, die gar nicht ausgeschrieben ist, ist man in der Regel die einzige Person – also nicht eine von beispielsweise 100.
Es gibt viele Gründe, warum ein Arbeitgeber seine offenen oder inskünftig offenen Stellen (noch) nicht ausschreibt. Die einen fürchten sich vor der Dossierflut, die da kommen mag. Andere wollen Kosten sparen. Wiederum andere kommen sich nicht zu verrichten. Auch werden offene Stellen vielfach zuerst intern kommuniziert. Nicht selten mit einem finanziellen Zustupf für den entsprechenden Mitarbeiter, der einen Kollegen in die Firma holen kann.
Oft hat ein Chef bezüglich einer neu geschaffenen Stelle eine ungefähre Idee im Kopf – sie ist aber noch nicht spruchreif. Wenn dann das richtige Dossier auf dem Pult liegt, kann es
allenfalls passen. Spontanbewerbungen sollen jedoch nur ganz gezielt und wohldosiert eingereicht werden. Auf ausgeschriebene unterschiedliche Stellen in einer Firma kann man sich mehr als einmal bewerben. Mehr als eine Spontanbewerbung in dasselbe Unternehmen wird jedoch meist als aufdringlich bis verzweifelt beurteilt.
 
Beziehungsnetz ist alles
Was nun? Sein Beziehungsnetz spielen lassen. Ein Beziehungsnetz hat jeder. Sei das z.B. nur, beim nächsten Coiffeurtermin der Coiffeuse mitzuteilen, dass man auf der Suche nach einer neuen Herausforderung ist. Ihr nächster Kunde ist vielleicht eine Personalchefin. Gute Stellen zu finden, erfordert neben den entsprechenden Qualifikationen und der Persönlichkeit immer etwas Zufall und das Quäntchen Glück. Niemand ist nur durch Leistung an einer Topposition. Das wird – gerade von diesen Stelleninhabern – oft vergessen. Eine weitere Möglichkeit, an verdeckte Stellen zu gelangen, ist via eines seriösen Personalvermittlers, der dank seines Beziehungsnetzes in Sachen Stellenwechsel das Gras wachsen hört.
 
Hartmann Personal ist auf Personalvermittlung für Kaderkräfte, Fachspezialisten und qualifizierte Mitarbeitende für sämtliche Branchen sowie Outplacement und Assessments spezialisiert. Dies primär für Graubünden, das St. Galler Oberland und das Fürstentum Liechtenstein.
 
*  Simon Hartmann ist Inhaber/Geschäftsführer von Hartmann Personal Gäuggelistrasse 1, 7000 Chur, Telefon 081 252 22 66, info@hartmann-personal.ch, www.hartmann-personal.ch

Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Für eine Weiterbildung ist es nie zu spät  - südostschweizjobs.ch

Für eine Weiterbildung ist es nie zu spät – auch nicht im fortgeschrittenen Alter

14. September 2015 // Berufliche Weiterbildungen sind Vorgänge, die eine bereits vorhandene Vorbildung vertiefen und… Mehr

Das «MAX»-imale Führungsinstrument für Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit

Das «MAX»-imale Führungsinstrument für Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit

23. März 2015 // Hinter den drei Buchstaben «MAX» verbirgt sich ein originelles Führungsinstrument: der… Mehr

Rekordtiefe Wechselkurse: Sprachaufenthalte jetzt bis 15% günstiger - suedostschweizjobs.ch

Rekordtiefe Wechselkurse: Sprachaufenthalte jetzt bis 15% günstiger.

20. Januar 2015 // Die Wechselkurse der wichtigsten Fremdwährungen sind stark gesunken – und damit auch die Preise für… Mehr