Ein Portal von:
SOMEDIA

Burnout: Ein Prozess in Phasen

Work Life Balance 23. August 2013
Burnout - Ein Prozess in Phasen - südostschweizjobs.ch
Burnout oder das Burnout-Syndrom kann zu vielen verschiedenen Symptomen und Beschwerden führen, wobei nicht alle Symptome des Burnout-Syndroms zwingend bei allen Personen vorkommen müssen.
Das Krankheitsbild zeigt sich sowohl bei psychischen Symptomen als auch bei physischen Beschwerden auf unterschiedlichste Weise. Weil körperliche Beschwerden jedoch selbst von Experten nur sehr schwer einer „psychischen Erkrankung“ zugrunde gelegt werden können, bleibt das Syndrom Burnout oft lange Zeit unentdeckt oder wird missinterpretiert.
 
Das Burnout-Syndrom kommt nicht von heute auf morgen. Es handelt sich um einen stetig wachsenden Prozess. Bis heute gibt es keine festgelegten und typischen Entwicklungsschritte dieses Zustandes, weshalb es sich über die Jahre mehrere Mediziner, Psychoanalytiker und Fachärzte zur Aufgabe gemacht haben, den Prozess des Burnout-Syndroms trotz seiner unterschiedlichen Ausprägung von Fall zu Fall in einem Phasen-Modell darzustellen. Zusammengefasst lassen sie sich in drei Abschnitte einteilen.
 
Burnout Phase 1
In Phase eins herrschen Aggression und Aktivität vor. Grosse Leistungsfähigkeit ist ebenso gegeben wie das Gefühl, unentbehrlich zu sein. Betroffene erkennen diese – mitunter auch sehr lange – Phase meist nicht als Anfangsphase eines Burnout-Syndroms, da keine aktuellen Probleme (es geht ja immer noch) vorhanden sind.
 
Burnout Phase 2
Dies ändert sich erst in Phase zwei und den Folgephasen: Betroffene können weniger leisten, werden zunehmend unzufrieden, fühlen sich überfordert und austauschbar. Die Qualität der Arbeit nimmt ab, Betroffene flüchten in die Passivität und die Arbeit, distanzieren sich, verlieren das Interesse und die ersten depressiven Formen machen sich bemerkbar.
 
Burnout Phase 3
Die Endphase ist geprägt durch enormen Leidensdruck, oft verbunden mit Sucht, Hoffnungslosigkeit und Angstzuständen oder sogar Panikattacken. Sie ziehen sich zurück, vernachlässigen die sozialen Kontakte. Die Suizidgefahr ist hoch, viele Betroffene suchen sich erst in dieser Endphase Hilfe und Rat von Experten. Leider meistens schon viel zu spät.
 
Autor: Peter Beeler, Lebensfeuer-Coach VITALIX GmbH, Fachdozent der MKS AG Kompetenzzentrum für Marketing und Management, Sargans
Fachfrau/-mann Gesundheit Liechtensteinisches Landesspital
Fachfrau/-mann Gesundheit FZ/EFZ (50-100%) Liechtensteinisches Landesspital
Stv. Abteilungsleitung Innere Medizin (80%) Liechtensteinisches Landesspital
Leitende Ärztin/ Leitenden Arzt Innere Medizin Liechtensteinisches Landesspital
Dipl. Pflegefachfrau/-mann (HF/FH) 50-100% Liechtensteinisches Landesspital
Assistenzärztin / Assistenzarzt Liechtensteinisches Landesspital
Arztsekretär/in oder MPA 40% Liechtensteinisches Landesspital

Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Work-Life-Balance - Was sollte Ihr Unternehmen, Firma für Sie tun – Mehr Infos auf suedostschweizjobs.ch 1

Was muss ich selbst zur Work-Life-Balance wissen und beachten?

30. Juni 2016 // Work-Life-Balance bedeutet – sehr einfach ausgedrückt – die Arbeit und das Privatleben „unter einen… Mehr

Work-Life-Balance - Was sollte Ihr Unternehmen, Firma für Sie tun – Mehr Infos auf suedostschweizjobs.ch 1

Work-Life-Balance: Was sollte Ihr Unternehmen für Sie tun?

30. Juni 2016 // Was muss ich selbst zur Work-Life-Balance wissen und… Mehr

Ich fühle mich nicht mehr wirklich ausgeglichen - südostschweizjobs.ch 1

Ich fühle mich nicht mehr wirklich ausgeglichen, weiss aber nicht was ich tun kann. An wen kann ich mich wenden?

17. November 2015 // MKS empfiehlt: Eine Work Life Balance ist ein wirklich erstrebenswerter Zustand. Aber der… Mehr