Neuorientierung – Zweifel und Ängste ad acta legen!

Neuorientierung22. April 2016
Neuorientierung – Zweifel und Ängste ad acta legen!
Viele Menschen träumen davon einen Beruf auszuüben, der sie erfüllt und den sie gerne machen. Anerkennung und Kraft spielen hierbei auch eine grosse Rolle, sowie die Möglichkeit zu haben, zu zeigen, was in ihnen steckt. Doch meist ist die Suche nach dem Traumjob nicht so einfach, wie man dies gerne hätte. Entweder sind die Jobs schon vergeben, oder man weiss selber gar nicht genau, was man eigentlich will.
Entscheidet man sich für eine berufliche Neuorientierung, sollte dies gut durchdacht sein. Man sollte sich also einen genauen Plan überlegen und Schritt für Schritt diesen Weg wagen.
 
Wo stehe ich mit meinem Beruf?
Am Anfang von jeder Überlegung zur beruflichen Neuorientierung steht immer die berufliche Standortbestimmung. Hier sollte auch der bisherige Lebensweg miteinbezogen werden. Erst wenn diese Grundvoraussetzungen geklärt sind und man ganz genau weiss, wo man sich in diesem Augenblick beruflich gesehen befindet, kann der Weg hin zu einem definierten Zielt überhaupt angegangen werden. Folgende Fragen können dabei hilfreich sein:
  • Was waren die Ursachen dafür, dass ich meine Ausbildung oder mein Studium begonnen und beendet habe?
  • Aus welchen Gründen habe ich mich für die eine oder andere Weiterbildung entschieden?
  • Wurde das in meinem Job überhaupt gefordert?
  • Machte ich es aus purem Interessen für die Sache oder steckten Karrieregedanken dahinter?
All diese Überlegungen helfen dabei, ein Muster in den Handlungsverläufen zu erkennen. Man sollte sich über die Beweggründe klar werden, denn sicherlich sind auch jetzt noch immer viele davon im Bewusstsein sowie Unterbewusstsein verankert, welche zu gewissen Handlungen antreiben und leiten.
 
Berufliche Ziele festlegen

Hat man sich über die jetzige berufliche Situation ein Bild gemacht und ist immer noch davon überzeugt, dass man eine berufliche Neuorientierung braucht, so ist es wichtig, dass man sich konkrete Ziele setzt.
  • Wie sieht mein jetziges Tätigkeitsfeld aus? Wie soll es aussehen?
  • Was für örtliche Faktoren spielen eine Rolle?
  • Wie sehe ich den finanziellen Faktor?
  • Inwiefern werde ich mich an neue Arbeitszeiten gewöhnen müssen?
  • Wie sieht im Allgemeinen das Unternehmen aus? Wie werden/sollten meine Kollegen bzw. Vorgesetzten sein?
Eine berufliche Neuorientierung ist ein fortlaufender Prozess, in dem man folglich auch seine eigene Persönlichkeit hinterfragt und somit eine Veränderung anstrebt. Wichtig bei dem Wunsch einer Neuorientierung ist, dass man die gesetzten Ziele angeht und – wenn nötig – Unterstützung von professionellen Coachs einholt.
Veränderungen sind auf jeden Fall lohnenswert. Trauen Sie sich!
 

Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Bedeutung Lebensstil wie lässt sich dieser ändern - suedostschweizjobs.ch 1

Was bedeutet eigentlich Lebensstil und wie kann ich diesen gegebenenfalls ändern?

29. Januar 2016 // MKS empfiehlt: Der Lebensstil ist die Art und Weise, wie ein Mensch sein Leben gestaltet.… Mehr

Mein Job erfüllt nicht mehr wirklich meine Wertvorstellungen - südostschweizjobs.ch

Mein Job erfüllt nicht mehr wirklich meine Wertvorstellungen und Erwartungen. Andererseits will ich in dieser Branche bleiben. Gibt es dafür eine Lösung?

21. August 2015 // MKS empfiehlt: Wollen Sie mehr Freizeit? Oder wollen Sie genau das Gegenteil davon mit mehr… Mehr

Veränderung im Berufsleben und Privat - suedostschweizjobs.ch

Ich habe mich für eine Veränderung entschlossen. Wie entscheide ich jetzt aber, welchen Weg ich einschlagen soll?

01. Mai 2015 // MKS empfiehlt: Hören Sie auf Ihr Bauchgefühl! Wo sehe ich mich wirklich? Mehr