Auf verschiedenen Wegen die Maturität erlangen

Arbeitsmarktthemen26. Mai 2015
Auf verschiedenen Wegen die Maturität erlangen  - suedoschweizjobs.ch
Matura kommt vom lateinischen Wort maturitas, die Reife, und kann mittels einer Reifeprüfung erlangt werden. In der Schweiz existieren drei verschiedene Maturitätstypen: die gymnasiale Maturität, die Fachmaturität sowie die Berufsmaturität. Allen drei Mittelschultypen ist gemeinsam, dass sie eine breite Allgemeinbildung vermitteln und mit einer Maturitätsprüfung abschliessen.
von Christof Schneiter
 
Wer eine Mittelschule erfolgreich abschliesst, kann je nach Art des Maturitätszeugnisses an einer Hochschule studieren. Nebst den oben erwähnten Gemeinsamkeiten der drei Mittelschultypen gibt es auch einige grundlegende Unterschiede auf dem Weg zur eidgenössischen Maturität.
 
Die gymnasiale Maturität
Das Gymnasium ist ein rein schulischer und allgemeinbildender Weg zu einer Maturität und bereitet auf ein Studium an einer Hochschule vor. Nebst den obligatorischen Grundlagenfächern können Mittelschülerinnen und Mittelschüler ein Schwerpunkt- und Ergänzungsfach wählen und somit ihre Ausbildung mehr mathematisch naturwissenschaftlich, sprachlich, wirtschaftlich-rechtlich, musisch oder philosophisch pädagogisch ausrichten. Die gymnasiale Maturität öffnet den Zugang zu allen Universitäten, Pädagogischen Hochschulen (PH) sowie Eidgenössischen Technischen Hochschulen (ETH) in der Schweiz. Jugendlichen, die sich für das Gymnasium interessieren, muss Lernen Spass machen.
 
Die Fachmaturität
Dieser Maturitätstyp bietet guten Schülerinnen und Schülern eine breite Allgemeinbildung, ähnlich dem Gymnasium. Zudem entscheiden sich die Fachmittelschüler für ein Berufsfeld und werden mit spezifisch ausgerichteten Fächern auf die Berufe mit hohen Anforderungen im nichtuniversitären Bereich vorbereitet. Die Fachmittelschule schliesst nach drei Jahren mit dem Fachmittelschulausweis ab, die Fachmaturität kann nach einem weiteren Ausbildungsjahr – meist verbunden mit längeren Betriebspraktika und nach Annahme einer Fachmaturitätsarbeit – erlangt werden. Wer die Fachmaturität erlang hat, kann an einer Fachhochschule im entsprechenden Berufsfeld und an einer Pädagogischen Hochschule studieren.
 
Die Berufsmaturität
Die Berufsmaturität hat den grossen Vorteil, dass sie begleitend zu einer beruflichen Grundbildung mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis EFZ absolviert werden kann. Die beiden Zeugnisse zusammen ermögliche neben dem Zugang zu einem Studium auch gleich einen Berufsabschluss. Die Absolventen können nach Abschluss im gelernten Beruf arbeiten, bis sie sich vielleicht für ein Studium entscheiden. Wer sich für die Berufsmaturität interessiert, muss konkrete Berufswünsche haben und sich für eine berufliche Grundbildung entscheiden können. Denn nur wer einen Lehrvertrag für eine Berufslehre abgeschlossen hat, kann sich für die Berufsmaturitätsschule anmelden. Die Berufsmaturitätsschule kann aber auch nach der beruflichen Grundbildung besucht werden (BMS II). Berufsleute, die bereits ein eidgenössisches Fähigkeitszeugnis besitzen, können so die Berufsmaturität nachholen.
               
Über den Autor: Christof Schneiter vom Schweizerischen Dienstleistungszentrum Berufsbildung | Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung ist Leiter Marketing und Kommunikation, christof.schneiter@sdbb.ch, Telefon +41 31 320 29 15.


Bildlegende: Ein Leitfaden zu Maturitätstypen.
Bild zVg
Welche Maturität passt zu mir?

Die drei Maturitäten werden in diesem Berufswahlmagazin-Sonderheft in je einem Kapitel vorgestellt. Informationen über Voraussetzungen, Dauer, Ausbildungsinhalte, Abschluss, Perspektiven und Besonderheiten sowie grafische Darstellungen der Ausbildungswege geben eine gute Übersicht über die verschiedenen Angebote.

Bestelladresse:
www.shop.sdbb.ch
Telefon 0848 999 001

Links zur Berufs- und
Studienwahl:
www.berufsberatung.ch

Alle offenen Lehrstellen unter www.berufsberatung.ch/lena

Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Ein Zyklus – Wirtschaft und Bildung - suedostschweizjobs.ch

Ein Zyklus – Wirtschaft und Bildung

20. April 2015 // Die Unternehmen reagieren rasch auf neue Konsumbedürfnisse. Das müssen sie auch, um im Wettbewerb… Mehr

HIV-Diskriminierung verhindert ein normales Leben - suedostschweizjobs.ch

Diskriminierung verhindert ein normales Leben

01. Dezember 2014 // In der Schweiz leben ungefähr 27 000 Menschen mit HIV. Sie können in jedem Beruf arbeiten. Dank… Mehr

Konflikte am Arbeitsplatz mit Kommunikation lösen - suedostschweizjobs.ch

Konflikte am Arbeitsplatz mit Kommunikation lösen

14. Januar 2014 // Niemand muss seine Arbeitskollegen lieben. Aber mit ihnen auszukommen ist wesentlich, auch wenn es… Mehr

Mitarbeiter/-in Plantahof Waldhaus Kantonale Verwaltung Graubünden
Wildhüter/-in (75 %) Kantonale Verwaltung Graubünden
SE-Steuerkommissär/-in Kantonale Verwaltung Graubünden
Berufsschulberater/-in (80 %) Kantonale Verwaltung Graubünden
Behördemitglied KESB Nordbünden (70 - 80 %) Kantonale Verwaltung Graubünden
Projektleiter/-in (80 - 100 %) Kantonale Verwaltung Graubünden