Veränderung im Beruf und in der Privatwelt ist die Konstante

Arbeitsmarktthemen13. April 2015
Arbeitsmarktthemen - Wettbewerb und Druck am Arbeitsplatz - suedostschweizjobs.ch
Alle sind mit Wettbewerb und Druck am Arbeitsplatz konfrontiert. Die heutige Wirtschaft verlangt von den Menschen Anpassungsfähigkeit sowie den Willen, sich weiterzubilden und Veränderungen anzunehmen. Aber auch das Privatleben wird von der ständigen Veränderung geprägt. Viele plagen Zukunftsängste. Wichtig darum, die richtige Balance zwischen Berufs- und Privatwelt zu finden.
Von Daniela Lötscher

Die Welt hat sich verändert – radikal. Es ist nicht von der Hand zu weisen: Das Leben ist und wird immer komplexer, aufreibender, anstrengender. Der Übergang vom Industrie- zum Informations- und Wissenszeitalter ist vollzogen. Aber alles hat seinen Preis, und die Menschen spüren die tiefgreifenden Konsequenzen – und ahnen die noch kommenden.
Gegenüber früher wird der Einzelne im persönlichen Leben wie in der Arbeitswelt mit Problemen und Herausforderungen konfrontiert, die vor 20 Jahren noch nicht vorstellbar waren.
 
Wettbewerb prägt Arbeitswelt
Auf dem Arbeitsmarkt herrscht Wettbewerb, man muss sich ständig weiterbilden, die fachlichen und persönlichen Fähigkeiten und Kompetenzen weiterentwickeln. Die Unternehmer müssen dies von ihren Mitarbeitern einfordern, da der globalisierte Markt harter Wettbewerb bedeutet. Klar ist: Die Unternehmen, die der Technologie hinterherhinken oder wichtige Zukunftsplanungen verpassen, werden verschwinden.
 
Zukunftsangst und Konsumwut
Darum haben immer mehr Menschen Angst vor der Zukunft und sind wegen der globalen, wirtschaftlichen und politischen Ereignisse verunsichert. Die Arbeit zu verlieren löst Existenzängste aus – wer die maslowsche Pyramide kennt, weiss, welche Wirkungen dies für den Einzelnen und sein Umfeld haben kann. Ein gegenteiliger Trend heisst: Konsum! Alles haben und das zu jeder Zeit. Kreditkarten machen es leicht; dennoch flattert Ende Monat die Abrechnung ins Haus. Weg sind die Illusionen, weg die Kompensationsgefühle.
 
Heute die Weichen für morgen stellen
Die schnellen Veränderungen in der Gesellschaft sowie im digitalisierten und globalen Markt verlangen andere Antworten, andere Denk- und Verhaltensweisen, um zuerst überhaupt die richtigen Fragen zu stellen.
Der Druck wächst stetig und dennoch: Nachhaltigkeit und Wachstum in Einklang zu bringen, ist keine Wunschvorstellung oder nur ein Nice to Have. Die Frage ist essentiell: Nimmt das Unternehmen die nötigen Investitionen vor, damit der heutige Erfolg auch in einem Jahr oder in fünf oder 15 Jahren noch möglich ist? Werden Gelder für Rückstellungen (härtere Zeiten) getätigt und nicht nur kurzfristig für Bonis und Gehaltserhöhungen an die oberste Etage geopfert? Sind sich die unternehmerischen Entscheidungsträger ihrer Verantwortung bewusst?
 
Die richtige Balance finden
Das Gesetz der Balance lässt sich nicht aushebeln. Es muss eine hergestellt werden zwischen der Erfüllung von heutigen Anforderungen und den Investitionen in Fähigkeiten und Ressourcen, von denen der zukünftige Erfolg des Unternehmens abhängt.
Diese Balance zu finden gilt jedoch auch für den Einzelnen: Sich neben der beruflichen Tätigkeit Zeit zu nehmen für die eigene Ehe, für die Kinder, für familiäre Beziehungen, für die Pflege des Freundeskreises und der Gesundheit. Doch wo bleibt diese Zeit?
 
Sich die wichtigen Fragen stellen
Andere Kulturen, andere Sitten: Die Indianer hatten einst eine nachhaltige Denk- und Verhaltensweise. Sie waren davon überzeugt, dass heute gefällte Entscheidungen Auswirkungen auf alle Lebewesen haben – und dies bis in die nachfolgende siebte Generation. Es hiess: «Wir sollen so leben, dass die sieben Generationen nach uns die Erde besser vorfinden, als wir sie vorgefunden haben.» Dieser Leitsatz sollte doch alle Menschen dazu animieren, ernsthaft und nachhaltig über das Leben nachzudenken. Es könnte sich lohnen, sich die richtigen, sprich die wichtigen Fragen zu stellen.
               
Über die Autorin: Daniela Lötscher ist Leiterin der Migros Klubschule in Chur.
 
Bildlegende: Sich Zeit nehmen, um auf wichtige Fragen die richtigen Antworten zu finden.    Bild Archiv Keystone

 

Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Buchtipp - Das böse Buch fürs Büro  - suedostschweizjobs.ch

Das böse Buch fürs Büro

26. Februar 2015 // Kalter Kaffee, maulige Mitarbeiter, kaputter Kopierer, fiese Vorgesetzte, cholerischer Chef? Mehr

Immersion – Schlüssel für erfolgreiches Sprachenlernen - südostschweizjobs.ch

Immersion – Schlüssel für erfolgreiches Sprachenlernen

05. Dezember 2013 // Es gibt nicht den einzig richtigen Lernweg und die einzig richtigen Lernstrategien. Der Lernerfolg… Mehr

Mental stark sein im Wandel - südostschweizjobs.ch

Mental stark sein im Wandel

09. September 2013 // Viele junge Menschen sind soeben in ihre Schulzeit gestartet. Schulabgänger haben Anfang August… Mehr

Gleismonteur Rhätische Bahn AG (RhB)
Projektleiter/in Kabelanlagen Rhätische Bahn AG (RhB)
Projektleiter/in Sicherungsanlagen Rhätische Bahn AG (RhB)
Telematiker Koller Elektro AG