Ein Portal von:
SOMEDIA

Anerkannte Flüchtlinge: ungenutztes Arbeitspotenzial

Arbeitsmarktthemen 12. Mai 2014
Anerkannte Flüchtlinge - ungenutztes Arbeitspotenzial - suedostschwweizjobs.ch
In der Schweiz müssen anerkannte Flüchtlinge meistens von der Sozialhilfe unterstützt werden. Das müsste jedoch nicht sein, denn oft ist der Lern- und Arbeitswille dieser Menschen sehr gross – eine Situation, die zum Vorteil aller besser genutzt werden könnte.
Von Heinz Lorenz*
 
Viele Flüchtlinge kommen aus Ländern, in denen das Angebot an Schul- oder Berufsausbildungen sehr gering ist oder nur rudimentär ausgebaut ist. Dafür können diese Menschen nichts, lassen sich doch himmeltraurige Lebensverhältnisse in Diktaturen nicht verändern. Aber viele Flüchtlinge wollen lernen, wollen arbeiten – wenn wir sie denn lassen. Diesen Lern- und Arbeitswillen gilt es unbedingt zu fördern.
 
Arbeitsverträge: Vernunft vor Recht
Arbeitgebende offerieren zum Beispiel Arbeitspraktika, die es den Flüchtlingen erlauben würden, später in einfachere Arbeiten einzusteigen. Hier wäre es nötig, Hindernisse für
eine Anstellung dieser Menschen aus dem Weg zu räumen: Zum Beispiel sollten spezielle Arbeitsverträge von den öffentlichen Kontrollstellen und den Gewerkschaften akzeptiert werden, die nun einmal unmöglich unseren Mindestvorschriften entsprechen können. Hier gilt es, Vernunft vor Recht walten zu lassen. Es sind aber auch kreative Lösungen gefragt, um die Lücken in den Ausbildungen und fehlende Arbeitserfahrungen zu überbrücken. Die Job-coaches in den Fachstellen für Integration hätten dazu praktische Vorschläge. Es braucht aber Arbeitgebende, die sich auf diese unkonventionelle Zusammenarbeit einlassen wollen oder auch können.
 
Brachliegendes Potenzial nutzen
Anstatt Personen aus dem EU-Raum zu «importieren», wäre es richtiger, hier direkt vor unserer Haustüre das brachliegende Arbeitspotenzial der anerkannten Flüchtlinge zu fördern und zu nutzen. Als Gesellschaft sollten wir interessiert sein, dass anerkannten Flüchtlinge arbeiten, sich ihren Lebensunterhalt selber finanzieren können und nicht von unseren sozialen Institutionen «durchgefüttert» werden müssen.
 
* Heinz Lorenz ist Schulleiter der Lernforum Chur GmbH an der Calandastrasse in Chur.
Moderator/In 80 - 100 % Liechtensteinischer Rundfunk (LRF)
Management-Assistent/in (60–80 %) Oerlikon Balzers Coating AG
Dipl. Pflegefachfrau HF / Dipl. Pflegefachmann HF (60%) Psychiatrische Dienste Graubünden
Reiseberater/in (40%) Rhätische Bahn AG (RhB)
Reiseberater/in Railservice Rhätische Bahn AG (RhB)

Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Networking - persönliche Kontakte pflegen

Dank Networking persönliche Kontakte nutzbringend pflegen

30. März 2015 // Ein gutes Netzwerk zu haben, ist wichtig, das wussten schon die alten Römer. Männer nutzten lange… Mehr

Nur die guten Ratschläge annehmen und umsetzen - suedostschweizjobs.ch

Nur die guten Ratschläge annehmen und umsetzen

01. September 2014 // Ratschläge sind oft wie Schläge, sagt man. Gute Ratschläge hingegen können wie ein Leuchtturm oder… Mehr

Eine echte Alternative gegen Scheinselbstständigkeit - südostschweizjobs.ch

Eine echte Alternative gegen Scheinselbstständigkeit

21. Oktober 2013 // Viele Freelancer erledigen unterschiedliche Aufträge für fremde Arbeitgeber, sie sind jedoch nicht… Mehr